November 2014

Informationsveranstaltung zum Thema Kältemittel



Um ihre Mitglieder auf die großen Herausforderungen vorzubereiten, die aufgrund der neuen Gesetzgebung bewältigt werden müssen, veranstaltete die Landesinnung Kälte-Klima-Technik Hessen-Thüringen / Baden-Württemberg einen Informationsnachmittag mit dem Titel "Die Zukunft der Kältemittel ñ Kältemittel der Zukunft?"An den Standorten der Bundesfachschule Kälte-Klima-Technik in Maintal, Harztor und Leonberg besuchten Anfang November 2014 über 150 Teilnehmer die Veranstaltung. In Zusammenarbeit mit der TÜV Austria Akademie wurden in Innsbruck, Graz und Wien ebenfalls über 100 Mitarbeiter aus Kältefachbetrieben über die Thematik informiert.In drei Vorträgen wurden den Teilnehmern Wege aufgezeigt, um Kälte- und Klimaanlagen zukunftssicher planen zu können.Thema des ersten Beitrages war die neue F-Gase-Verordnung (Verordnung EG 517/2014) und die Konsequenzen für die Praxis des Kälteanlagenbauers. Es wurden insbesondere die Kältemittelverbote, das Phase-Down und die zu erwartenden Folgen für den Kältemittelmarkt und den Anlagenbau vorgestellt. Im Hauptvortrag befasste sich mit den Besonderheiten von Kältemittelgemischen mit großen Temperaturgleit.Ausgangspunkt dieser Betrachtung war die Tatsache, dass schon heute Neuanlagen mit dem Kältemittel R404A aufgrund des hohen GWP-Wertes nicht mehr mit gutem Gewissen empfohlen werden können. Daher ist es erforderlich, sich kurzfristig mit Alternativen auseinanderzusetzen. Als Ersatzstoffe aus der Kältemittelgruppe A1 (nicht brennbar und nicht giftig) stehen für viele Einsatzbereiche nur zeotrope Kältemittelgemische mit hohem Temperaturgleit zur Verfügung.Der Vortrag zu den zeotropen Kältemitteln ging schwerpunktmäßig auf den Temperaturgleit im lg p,h-Diagramm und in den Dampftafeln, die Festlegung der Betriebsparameter und die Auslegungsgrundsätze für Kältekreislaufkomponenten ein. Ergänzend erhielten die Teilnehmer eine ausführliche Ausarbeitung zu diesen Themen.Zum Abschluss wurden die Innungsmitglieder über den praktischen Einsatz von Propan als Kältemittel informiert. Dieses Kältemittel bietet viele Vorteile und kann auch als zukunftssicher betrachtet werden.Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein gemeinsames Abendessen mit interessanten Gesprächen und Diskussionen.Als weitere Maßnahmen wird die Landesinnung über ihre Wirtschafts- und InformationsGmbH neben den Dampftafeln für verschiedene Gleitkältemittel auch entsprechende Auswahltabellen zur Festlegung der mittleren Verflüssigungstemperatur und zur Bestimmung der Verdampfungstemperatur in Abhängigkeit der Unterkühlung dem Markt zur Verfügung stellen.